Rette Kobanê – Entlarvt die organisierten Lügen, die auf Vernichtung abzielen.

Liebe Menschen,

hört auf Euch selbst zu belügen und die Lügen zu wiederholen.

Jeder von uns mordet mit den IS-Verbrechern, wenn wir nicht alles tun, um uns dem Morden entgegenzustellen. Sie, die politischen VertreterInnen müssen handeln. Sie müssen die Bundesregierung zwingen, alles zu unternehmen um die Menschen in Kobane zu retten. Sofern die Bundesregierung untätig bleibt oder heimlich sogar noch den Völkermord unterstützt, ist sie des Verbrechens an der Menschheit schuldig. Hierfür wird sie vor der Menschheit verfolgt werden. Keinem Menschen auf Erden kann zugemutet werden, mit solchen Menschen zu leben, die es wagen zu bestimmen, wer auf Erden leben darf oder nicht.

Die deutsche Realitätsflucht – Vergangenheit, die nicht vergeht.

Niemand soll wissen, dass in Rojava die Freiheit gegründet wurde, dass in dem ach so despotischen Mittleren Osten eine Räterepublik existiert, die so verfasst ist, dass Krieg und Bürgerkrieg ausgeschlossen sind. In der deutschen Presse, besonders in Berichten finden sich nur Meinungen. In den Diskursen, auf deutsch in dem Gerede der PolitikerInnen sucht man vergeblich die Tatsachen.

Das ist das Erbe des Nationalsozialismus schreibt Hannah Arendt 1950 in ihrem Aufsatz Besuch in Deutschland:

„Der wohl hervorstechendste und auch erschreckendste Aspekt der deutschen Realitätsflucht liegt jedoch in der Haltung, mit Tatsachen so umzugehen als handele es sich um bloße Meinungen.  […] der Durchschnittsdeutsche glaubt ganz ernsthaft , [dass…] dieser nihilistische Relativismus gegenüber Tatsachen das Wesen der Demokratie sei. Tatsächlich handelt es sich dabei natürlich um eine Hinterlassenschaft des Naziregimes.“

Die neue Staatsform, die es jeder/m ermöglicht, an den öffentlichen Angelegenheiten teilzunehmen

Niemand hat bisher den Zusammenhang zwischen der politischen Verfasstheit von Rojava, der Gründung der Freiheit, einer gelungenen Revolution, und der Rettung der Menschheit hergestellt. Auch die Linke besteht darauf, dass es sich um eine von einer Partei – der Partei der demokratischen Einheit, besser wäre die Übersetzung Zusammenschluss oder Assoziation – kurz einer von der PYD geführten Herrschaftsform handelt. Das ist nicht Rojava. In Rojava regiert das Volk über ein Rätessystem. Hassan Mohammed Ali, ein Mitglied der vorgeblichen führenden Partei PYD sagte 2012: Die Volksräte regieren. Die Volksräte sind unabhängig von den Parteien. Das schrieb Hannah Arendt schon 1963 in Über die Revolution.

“What the councils challenged was the party system as such, in all its forms, and this conflict was emphasized whenever the councils, born of revolution, turned against the party or parties whose sole aim had always been the revolution.”

“Die Räte bildeten von Anfang an eine tödliche Gefahr für das Parteiensystem überhaupt, und die Feindschaft verschärfte sich, je mehr die aus Revolution geborenen Räte dazu übergingen, diejenigen Parteien herauszufordern, deren Ziel immer die Revolution war.” S. 342

Die Reaktion auf die tödliche Gefahr für das Parteiensystem

Die kurdischen Kleinstparteien in Syrien ohne jegliche politische Erfahrung erkennen in dem Rätesystem ihre Bedeutungslosigkeit. Die Präsidenten und Vorsitzenden dieser Parteien haben keine Ämter, keine Möglichkeit, ihre Mitglieder zu bestechen, sie haben keine Gewalt mehr über ihre Mitglieder und ihr Ziel die Befreiung von dem Gewaltregime ist schon erledigt. Die Menschen sind schon frei, die Befreiung kann kein Ziel mehr sein. Daher bezichtigen diese Parteianhänger die PYD mit den Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen, die sie selbst zu begehen wünschen.

Erschreckend nur, dass Organisationen wie Human Rights Watch und Reporter ohne Grenzen, diese Phantastereien ungeprüft als Tatsachen behaupten. Die Anmeldepflicht von Demonstrationen sei eine Verletzung der Meinungsfreiheit, Gebühren für Zu- und Abwassser sei Raub, usw. usf. (vgl. kurdwatch)

Auf diese Meinungen, auf den HRW-Bericht über Rojava berufen sich dann noch PolitikerInnen des Bundestages, um untätig zu bleiben und die Rettung der Menschheit zu leugnen.

Meiungen als Tatsachen – Die Rettung der Menschheit als Terrorismus

Es ist eine Tatsache, dass die Menschen Rojavas, den Genozid an den YezidInnen, die Genozide an den Menschen von Shengal verhindert haben. Es sind die RetterInnen der Menschheit. Das ist eine Tatsache. Auch wenn man meint, weil es auf einer Liste steht, dass es Terroristen wären, ist dies keine Tatsache. Anhand der Tatsache der Rettung der Menschheit, kann man die Meinung, dass die Menschen Rojava und Nordkurdistan PKK Terroristen seien als eine falsche Aussage bestimmen, sei es ein Irrtum oder eine Lüge. In der Türkei gelten die ArmenierInnen heute noch als Terroristen, die abgeschlachtet werden dürfen, so Frau Dagdalen auf einer Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an den Genozid an den ArmenierInnen im April 2014. Die RetterInnen der Menschheit als Terroristen zu bezeichnen, ist keine Meinung, das ist ein Verbrechen.

Die Rettung  u. die Gegner der Menschheit, die Belagerer Rojavas Türkei, KRG, IS

Wer einen Genozid verhindert, ein Verbrechen an der Menschheit, ist ein Retter bzw. sind es RetterInnen der Menschheit. Es sind die Menschen Rojavas, die KurdInnen und Kurden, die Yezidinnen und Yeziden, die orientalischen Christinnen und Christen, die Shabaks, auch die Turkmeninnen und Turkmenen, die die nicht zur IS übergelaufen sind, und sehr viele syrische AraberInnen und Araber, die in Rojava in der Freiheit eine Heimat gefunden haben.

Die RetterInnen der Menschheit sind die Völker Rojavas die nicht mit Waffen gegen Genozide kämpfen wie Frau Merkel, sondern mit Wasser, Lebensmitteln und Handlungen. Menschen brauchen zum Überleben Wasser und Lebensmittel, Frau Merkel. Wer Lebensmittel mit Waffen verwechselt, verwechselt Leben mit den Tod. Nolens volens stimmt Frau Merkel in den Chor der IS-Verbrecher ein, die brüllen: Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod.

Die Völker Rojavas einschließlich der Regierenden haben die Menschen nicht als Flüchtlinge behandelt und in Lager einsperrt, sondern die Menschen als ihresgleichen geachtet. Die Völker Rojavas haben mit all dem, was sie hatten, und das war sehr wenig, dies wenige haben die Völker Rojavas mit den Menschen aus dem Shengal geteilt. Es ist sehr wenig, was die Menschen in Rojava haben, nach zwei Jahren Belagerung, weder die Türkei noch Irakisch-Kurdistan lassen Waren noch Menschen nach Rojava, nicht einmal humanitäre Hilfe.

Die internationale Allianz mit den Belagerern:

Niemand dankt den Menschen Rojavas für die Rettung der Menschheit. Kein Staat, keine Genozidforschungsinstitut, keine Erinnerungsinstitution hat bisher die RetterInnen der Menschheit gewürdigt. Nein, der Türkei, die sie aushungert und mit Hilfe der IS entvölkern will, sei zu danken, meint Frau Roth. Der Türkei danken, die mit Wasserwerfern und scharfer Munition auf die Flüchtlinge los geht und die IS-Verbrecher medizinisch und mit Munition versorgt. Ein Blick nach Kobane, nach Mürşipinar in die Region Suruç – lässt erkennen, dass die Anzahl der Flüchtlinge wohl kaum 10.000 – 20.000 übersteigt. Es gibt keine Zelte, es gibt nichts für die Flüchtlinge.  Das ist eine organisierte Lüge, denn alle denkenden Menschen können erkennen, dass die Zahlen der UN-Beamten nicht stimmen können .

Jeden Tag spricht die UN, irgendwelche Beamte der UN, höhere Zahlen aus: Wo sind diese 144.000 Flüchtlinge? Die Nennung von Flüchtlingszahlen ist stets mit Aufrufen nach Geld verbunden. Das World Food Programm gehen die Gelder aus, weil sie u.a. – so im amerikanischen Radio ein UN-Vertreter – so viel humanitäre Hilfe nach Qamishli liefern würden. Qamishli ist in Rojava, von dem wenigen, was dort geliefert wird, wird ausschließlich an Vertreter des Assad-Regierung geliefert, wenn die Türkei die Einfuhr nicht verhindert. Davon kann das World Food Programm das Geld nicht ausgehen.

In einem UN-Report wird dann noch behauptet, Quellen werden nicht genannt, dass die Volksverteidigungseinheiten YPG die humanitäre Hilfe bevorzugt an ihre Mitglieder verteilen würde. Dies ist faktisch nicht möglich, weil die UN humanitäre Hilfe nur an das Assad-Regime liefert. Dass diese Behauptung eine Lüge ist, müsste die UN daher wissen. Dass die Regierungsvertreter des Assad-Regimes ihre Anhänger bei der Verteilung der Hilfe bevorzugen, ist sehr wahrscheinlich. Die UN projiziiert wie die kurdischen Kleinstparteien in Rojava, ihre eigenen Untaten auf Rojava bzw. auf die YPG.

Auf allen Ebenen organisierte Lügen – die Fortsetzung des Genozid an den YezidInnen

Wo landet die internationale humanitäre Hilfe? Wo ist sie zu finden, in irakisch-Kurdistan? Die Flüchtlingslager in irakisch-Kurdistan sind Bordelle, so die Frauen, die aus Syrien geflüchtet sind in We just keep silent ein Bericht der UN-Women-Organisation. Der organisierte Frauenhandel ist nur möglich durch Beamte der kurdischen Regionalregierung und UN-Personal, ist in diesem Bericht nachzulesen. Durch die Flüchtlingslager, die Bordelle sind, wird in Irakisch Kurdistan, der Genozid an den YezidInnen aus dem Shengal fortgesetzt.

Warum sehen wir keine Bilder von den Flüchtlingslagern in irakisch-Kurdistan?

Warum sehen wir keine Bilder von den Flüchtlingslagern in der Türkei?

Die Propaganda der Bundesregierung

Wahrhaft, wir leben in finstren Zeiten, wenn kein Mensch aufschreit, wenn Frau Merkel nach drei Wochen – dann wären die Yezidinnen und Yeziden Schengals längst ermordet worden – Waffen gegen einen Genozid liefert. Wer gemordet wird, teilt uns Frau Merkel auch nicht mit. Keine deutsche Zeitung protestiert gegen soviel Unsinn, von den ParlamentarerInnen ganz zu schweigen. Damit die deutschen Waffen unter keinen Umständen einen Genozid in Kobanê verhindern können, sind die Transportflugzeuge nicht einsatzbereit. Diese Störungen im Betriebsablauf der Bundeswehr sind wohl beabsichtigt. Wenn die Bundeswehr nicht in der Lage ist, ein paar Waffen zu liefern, dann ist sie gewiss nicht in der Lage die Bundesrepublik Deutschland zu verteidigen. Daraus ist nur zu schließen, dass die Bundeswehr einfach aufgelöst werden sollte. Geld hilft da nicht, das die CDU fordert, sondern nur Denken. Das Flugzeug von Frau von der Leyen schafft es bis nach Erbil. Warum hat die Frau von der Leyen keinen Zwischenstopp in Bulgarien gemacht, um dort die gestrandeten Bundeswehrsoldaten aufzunehmen?

Nicht einmal die Naziästhetik des Propagandafilms der Bundeswehr und des Photos von Frau von Leyen, kann irgendeine Journalistin oder irgendein Journalist erkennen. Warum müssen Schutzwesten und technische Geräte in der Bundesrepublik Deutschland bei Nacht und Nebel, im Morgengrauen von der Bundeswehr in einen Flugzeugträger geladen werden. Warum machen die Soldaten es nicht bei Tage, dann kann doch Strom gespart werden? Diese Propagandalügen sind genauso miserabel wie die von Herrn Erdogan und Herrn Barzani.

Die Genozidankündigungen werden mit allen Mitteln ignoriert

So wie Hitler die Vernichtung der Juden Europas und einen Weltkrieg durch den Überfall auf Polen am 01. September 1939 im Januar 1939 ankündigte, so kündigte Herr Barzani bzw. seine Beamten in Shengal den Völkermord bzw. das administrative Massaker in Shengal an. In einem Flugblatt der kurdischen Regionalregierung, das in Shengal vor 2009 verteilt wurde, steht geschrieben. Shengal wird ein Friedhof sein, für all diejenigen die sich von Kurdistan abspalten wollen, ( Auf S. 46 unten des Human Rights Bericht On Vulnerable Ground nachzulesen)

Liest man dies als totalitäre Propaganda kündigt Barzani an, die multiethnische Bevölkerung, zumeist sind es in Shengal YezidInnen zu ermorden. Davon unabhängig kündigt er die Abspaltung der KRG vom Irak und die Annexion aller in der irakische Verfassung strittigen Gebiete an. Beides wäre geschehen, hätten die Volksverteidigungseinheiten Rojavas und Nordkurdistan dies nicht verhindert.

Die NGOs schweigen – Terrroanschlag in Shengal am 14. August 2007

In diesem Bericht On Vulnerable Ground über die Menschenrechtssituation in der Provinz Ninive wird der größte Terrorakt nach dem 9/11 verschwiegen. Am 14. August 2007 fand der größte Terrorakt nach dem 9/11 statt: in Shengal. Die internationale Presse schwieg einstimmig über den Anschlag. Tom Gross schloss daraus am 16. November 2007, dass ein Genozid an den YezidInnen stattfinden wird. Tom Gross schreibt auf seiner Website im Jahre 2007: „On September 3, the U.S. military killed the mastermind of the bombings, Abu Mohammed al-Afri. But Islamist websites have since vowed that they will “finish al-Afri’s job.”

Ali Sido Rasho schreibt in Die Menschenrechtssituation in den ezidischen Gebieten im Irak. Wo sind die Menschenrechtsorganisationen am 19.09.2012: „Den Verlautbarungen der Terroristen zur Folge sollte dieser Angriff der erste Schritt zur endgültigen Vernichtung der Eziden sein.“

Tom Gross musste 2007 feststellen, dass die Welt, die internationale Presse den größten Terrorakt nach dem 9/11 einfach ignorierte und im September 2012 musste Ali Sido Rasho feststellen dass sogar die internationalen Menschenrechtsorganisationen den Terroranschlag wie die Genozidankündigungen ignorieren.

Die Bundesregierung leugnet die Genozidankündigung

So wie Hitler die Vernichtung der Juden Europas angekündigt hat, so wie die KRG-Behörden und die IS den Genozid an den YezidInnen im Shengal angekündigt haben, so hat der FSA-Kommandant von Aleppo el-Akidi im Juli 2013 die Vernichtung der Kurden angekündigt.

So haben rund 70 Kommandanten der FSA während einer Tagung am 26. Juli im türkischen Gaziantep nicht nur die AssadRegierung sondern auch die PYD zum Gegner erklärt. Der kurdischen Nachrichtenagentur ANHA zufolge, erklärte der Vorsitzende des militärischen Rats der FSA von Aleppo, Abdulcabbar el-Akidi, es sei die Zeit der “Vernichtung” gekommen,“ Zitat aus der kleinen Anfrage an die Bundesregierung vom 22.08.2013

In der Anfrage an die Bundesregierung wird nur indirekt über die Quellenangabe auf die Videobotschaft des FSA-Kommandant Abdulcabbar el-Akidi verwiesen, in der el-Akidi erklärt, dass die KurdInnen zu vernichten bzw. zu massakrieren sind. Die Bundesregierung behauptet davon keine Kenntnis zu haben. Das Video war öffentlich in youtube zu finden. In Fatwas der Dschihadisten wurden im Sommer 2013 die Völker Rojavas halal erklärt, d.h. zum Töten und Vergewaltigen freigegeben wurden.

Die Massaker an der Bevölkerung in Rojava im Sommer 2013, wie auch die Fatwas, die Ankündigung zum Völkermord leugnet die Bundesregierung „Der Bundesregierung liegen keine belastbaren Informationen im Sinne der Fragestellung vor.“ Auch hier hat die Linke, das Rätesystem fürchtend, die Frage auf die YPG und YPJ beschränkt, so dass die Bundesregierung leugnen konnte, dass die FSA bzw. die Dschihadisten die Menschen in Rojava, enthauptet, foltert, vergewaltigt, bei lebendigen Leibe in den Dörfern Rojavas verbrennt, dass die Völker Rojavas massakriert.

Die mörderischen Lügen und die Untaten der Bundesregierung

Die Bundesregierung lügt, diese Lüge ist eine moderne Lüge, die im Unterschied zu den traditionellen nicht auf Verbergen, sondern auf Vernichten abzielt. Dass die Bundesregierung durch das Projekt Day After, durch das Büro der etilaf in Berlin, durch die Stiftung für Wissenschaft und Politik, durch das Büro der GIZ in Gaziantep die Dschihadisten, das sind IS-Verbrecher, gefördert hat, ist unbestreitbar. In der Zeit dokumentiert, erklärt der Direktor der Stiftung für Wissenschaft und Politik Dr. Volker Peres in Bezug auf die Angriffe der Dschihadisten auf Rojava,, dass ich sich jetzt Streu von Weizen trennen würde. Die GIZ liefert währendes Insektenvernichtungsmittel nach Syrien (s. Antwort auf Frage 14 Kleine Anfrage vom 22.08.2014). Während in Auschwitz Zyklon B zum Ermorden der Menschen benutzt wurde, wurde zur gleichen Zeit für Zyklon B als ideales Ungeziefervernichtungsmittel in Werbefilmen geworben. Die Presse schweigt. Adopt a revolution zeigt in ihrer aktuellen Zeitung, finanziert von der Evangelischen Kirche eine Karte, auf der der Völkermord in Kobane schon geschehen ist. Sonstige Nahostexperten und Plattformen betreiben systematische Desinformation.

Nach Rücksprache mit Frau von der Leyen bedauert Herr Barzani am 26.09.14 auf der Pressekonferenz, dass er den syrischen Kurden in Kobane nicht helfen könne. Herr Barzani hält sich an den verordneten Sprachgebrauch, so  dass er leugnet, dass in Kobanê nicht nur KurdInnen leben. Er habe so wiederholt er, die internationalen Gemeinschaft gebeten, Kobanê zu retten. Barzanis Bitte ist so leise, dass es offenbar nicht einmal Frau von der Leyen hören konnte.

Die tödliche Unwissenheit der Eliten

Alle politische Verantwortlichen dieser Welt, alle WissenschaftlerInnen, alle JournalistInnen, alle vorgeblichen Menschenrechtsorganisationen wissen über den geplanten Genozid in Kobane bzw. wollen dies einfach nicht zur Kenntnis nehmen und wollen sich dem nicht entgegenstellen: Sie wollen nicht handeln.

Die Tatsachen zu verschweigen, ist die Menschen zu vernichten

Niemand erwähnt die Heldinnen und Helden, die Kämpferinnen und Kämpfer der HPG der Volksverteidigungseinheiten, die verzweifelt – es waren nur sechs oder sieben, der IS den Zugang zum Shengalgebirge versperrten. Diese Geschichte wird nicht erzählt und wenn schreibt man PKK. Alle hören Terroristen und Terroristen sind ja abschlachten, deren HeldInnentaten darf niemand besingen. Wer diese HeldInnentaten auch nur erwähnt, ist selbst ein Terrorist oder eine Terroristin.

„Als Trotzki erfuhr, daß sein Name in der Geschichte der Russischen Revolution in Stalins Version nicht vorkam, mußte er wissen, Stalin beabsichtigte, ihn zu ermorden — schon weil es ja offenbar leichter ist, einen öffentlich bekannten Namen aus den Geschichtsbüchern zu entfernen, wenn man den Namensträger gleichzeitig aus der Welt entfernt.“ Hannah Arendt Wahrheit und Lüge in der Politik.“

Wir können daher wissen, wenn die RetterInnen der Menschheit, verschwiegen werden, dass nicht nur beabsichtigt wird, die Geschichte umzulügen, sondern auch, die RetterInnen der Menschheit, die Kurdinnen sowie die Völker Rojavas selbst zu ermorden und noch den letzte Funken eines Freiheitsgedanken für immer zu löschen

Hannah Arendt schreibt in Wahrheit und Lüge in der Politik:

„Alle diese Lügen, auch wenn ihre Urheber sich dessen nicht bewußt sind, sind potentiell gewaltsam; jedes organisierte Lügen tendiert dahin, das zu zerstören, was es zu negieren beschlossen hat, wiewohl nur die totalitären Gewalthaber das Lügen bewußt als den Beginn des Mordens zu handhaben wissen“

Die RetterInnen der Menschheit zu ermorden, ist die Menschheit zu negieren, bedeutet auch noch die letzte Möglichkeit einer befreiten und in Freiheit lebenden Menschheit auszumerzen.

Wie Rosa Luxemburg sagte:

„Wie Lasalle sagte ist und bleibt die revolutionärste Tat, immer das laut zu sagen, was ist.“

Twittert, emailt, ruft an, faxt, blockiert die Straße, nutzt alle Kommentarfunktionen, informiert Eure Nächsten:

Rettet Kobanê – Rette Rojava – Rettet die Menschheit.

Quellen:

http://uniraq.org/images/documents/We%20Just%20Keep%20Silent%20final%20English.pdf erschienen April 2014

Tom Gross: http://www.tomgrossmedia.com/mideastdispatches/archives/000906.html#sthash.TRWPCx9Y.lnA0WMPQ.dpuf

Antworten auf die kleine Anfrage der Linken vom 22.08.2013 http://geopolitik-studien.de/wp-content/uploads/2013/09/Anlage-zu-KA-Nr.-17-14612-Die-Linke.pdf

aktualisierter link zu dem in der Kleinen Anfrage erwähnten Artikel: http://civaka-azad.org/freie-syrische-armee-und-islamisten-erklaeren-den-kurdinnen-den-krieg-2/

HRW Bericht über Menschenrechtsverletztungen in der Provinz Nineveh: http://www.hrw.org/sites/default/files/reports/iraq1109web.pdf

http://www.sevimdagdelen.de/de/article/3555.zum_voelkermord_an_den_armeniern_vor_99_jahren.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-07/syrien-buergerkrieg-kurden-islamisten-gefechte Dr. Volker Peres Krieg als Reinigungsprozess, Spreu und Weizen

weitere Belege folgen

Paraphrasierungen und Zitate aus

Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft

Hannah Arendt: Wahrheit und Lüge in der Politik

Hannah Arendt: Eichmann in Jerusalem.

Hannah Arendt: Über die Revolution